Die Befürchtungen im Hinblick auf den Weiterbetrieb der Handwerkerschule in Mubumbano haben sich bewahrheitet. Am Rande des Ruanda-Seminars am 8./9. Februar 2019 erfuhr ich, dass das ruandische Erziehungsministerium die Wiedereröffnung der Schule nach den Weihnachtsferien untersagt hat.

 

Folgende Beanstandungen wurden im Wesentlichen als Begründung angeführt:

  • die mangelhafte hygienische Ausstattung der Schule mit Toiletten und Waschräumen, die unzureichende Versorgung der AZUBIs,
  • eine Sicherung des Geländes mit einer Umzäunung,
  • die nicht vorhandene Wasserversorgung durch einen Anschluss an das öffentliche Netz, die nicht vorhandene Versorgung mit Beleuchtung zwischen den einzelnen Gebäuden.

 

 

Unser Verein zur Förderung der Partnerschaftsprojekte des Kirchenkreises hat – nachdem Projekt- und Finanzierungspläne zwischenzeitlich eingegangen waren – beschlossen, die Projekte WC/Waschhäuser und Bau eines weiteren Küchenhauses zu finanzieren. Ein Betrag von insgesamt 16.866 € wurde bereits überwiesen. Dabei hat unser Kirchenkreis die Vorfinanzierung eines Teiles der Kosten übernommen. Anträge auf Bezuschussung der Projekte beim Saarl. Entwicklungsministerium sind gestellt. Mit der Errichtung des Waschhauses wurde bereits begonnen.Der Stand der Baumaßnahmen ist auf den folgenden Fotos dokumentiert.

 

Daneben hat der Vergabeausschuss der Vereinten Evangelischen Mission in Wuppertal  am 13. 03. 2019 beschlossen, die die Maßnahmen finanziell zu unterstützen. Es besteht somit die Hoffnung, dass baldmöglich der Weiterbetrieb der Schule aufgenommen werden kann.

 

Das Waschhaus die Toilettenanlage für die weiblichen AZUBIS ist im Entstehen.

Die Mauer um den Wohntrakt der jungen weiblichen Auszubildenden

ist fast fertiggestellt.